Please install a newer Version of Adobe™ Flash™-Player to listen to soundclips

Features·Magazine

Tagged with: , ,

Recent posts

The Allergies
Jul 24, 2017
Azad
Jul 18, 2017
Reggae Gold 2017
Jul 11, 2017
Hidden Orchestra
Jul 03, 2017
Fler & Jalil
Jun 26, 2017
TLC
Jun 19, 2017
See all entries

Search the magazine

Subscribe to our feed

Groove Attack magazine (RSS)
Monday, Mar 13 2017 | 17:42 Buy this now at GoodToGo (B2B)

John MilkJohn Milk ist wieder da. Schon sein erstes Album “Treat Me Right” erntete mit seinem klassischen Soul Bewunderung auf der ganzen Welt und Vergleiche mit Mayer Hawthorne fielen. Mit dem Nachfolger “Paris Show Some Love” entwickelt John seinen Sound hörbar weiter, voller Energie, hin zu modernem R&B. Er führt J. Dilla und Prince zusammen, analoge Aufnahmetechnik und elektronische Klänge. Das Ergebnis klingt verdammt authentisch.

Nach der Zeit als künstlerischer Leiter seines eigenen Labels Ka Records und Kollaborationen als Sänger mit Mr. President und Blundetto (Heavenly Sweetness, Favorite Recording) hat John Milk jetzt einen neuen Vibe gefunden. Er mischt alle denkbaren Aufnahmetechniken, Reel-to-Reel und Achtspurgeräte, Beats und Hip-Hop-Kultur mit Samplern. Heraus kommt ein musikalisches Mosaik voller Experimentierfreudigkeit.

John hat die Songs auf der Grundlage von Instrumentals komponiert. Wichtig war ihm dabei, immer die richtige Power für die Atmosphäre der Musik zu finden. So vereint jeder Song eingängige Hooks mit tiefgehenden Texten. “Paris Show Some Love” ist ein Album mit einer eindeutigen Botschaft. Aufgenommen hat es John Milk in der Stadt der Liebe, in einem der tragischsten Jahre, die Paris erlebt hat. Dieser Widerspruch hat seine Kreativität angefeuert. Der Song “Paris Show Some Love” ist der Nacht des 13. November 2015 gewidmet. John schildert seine persönlichen Eindrücke und denkt darüber nach, wie wir aus Trauer Kunst machen können.

Das ambitionierte Album ist von US-Größen aus Hip-Hop und Soul – wie TDE, Mellow Music, Stones Throw, The Internet, Anderson .Paak und Childish Gambino -beeinflusst. John Milk schöpft aus allen möglichen Genres und musikalischen Ecken und entwickelt dabei doch seinen sehr eigenen Stil. Das macht “Paris Show Some Love” in der französischen und europäischen Soul-Szene einzigartig.

facebook.com/thejohnmilk

Tracklisting:

01. When I Get Down
02. It Doesn’t Matter
03. Natural Girl
04. Got To Be True
05. Create
06. Paris Show Some Love
07. I Got It
08. Stir It Up
09. Ain’t Funky Enough
10. Wood For My Fire
11. Shout Out

Das Album John MilkParis Show Some Love” (Underdog) erscheint am 14.04.2017.

Sitelogo_small
Distribution
B2B
Need assistance?

+49 (0) 221 99075 0 phone
+49 (0) 221 99075 990 fax
Contact form

Office hours
Mon–Thu 10h–18h GMT+1
Fri 10h–17h GMT+1

Copyright © 2017 Groove Attack GmbH, Mathias-Brüggen-Str. 85, D-50829 Cologne, Germany
Imprint / Impressum / Disclaimer · Privacy Policy / Datenschutzerklärung