Products

Recent posts

See all entries

Search the magazine

Subscribe to our feed

Groove Attack magazine (RSS)
Friday, Apr 15 2016 | 02:11
Image: 1603488 Nach den beiden gefeierten Alben "Judgement Day" (2011) und "Destiny" (2014) erscheint dieser Tage der mit Spannung erwartete neue Longplayer der aktuell besten Band aus Jamaika auf dem VP-Sublabel Dub Rockers. "Everlasting" wurde im renommierten Tuff Gong Studio mit dem Produzenten Llamar "Riff Raff" Brown (u.a. Damian Marley, Morgan Heritage, Stephen Marley, Richie Spice) aufgenommen und besticht, wie seine beiden Vorgänger, durch den Roots-Reggae, der an die goldenen Jahre der Reggae-Musik anknüpft - unverfälscht, authentisch, gut! Die fünf Musiker Kumar Bent (Lead Vocals), Anthony Watson (Drums), Delroy "Pele" Hamilton (Bass), Courtland White (Guitar) und Demar Gayle (Keyboards) haben sich dabei mit Jesse Royal, Busy Signal und J. Boog drei hervorragende Künstler als Gäste zur tatkräftigen Unterstützung ins Studio geladen, die Musik und Texte sind getragen von Leidenschaft, Entschlossenheit und viel Jamaican Soul. Mit Raging Fyah wurde ein würdiger Nachfolger von Bands wie Israel Vibration, Culture oder den Gladiators gefunden.

"Roots für die Ewigkeit" (von Adrian Nowak für Funkhaus Europa - CD der Woche - WDR, Radio Bremen, Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Zeitlos schöner Reggae - dafür stehen Raging Fyah, seit sie das Roots-Revival mit angestoßen haben. Auf ihrem dritten Album heben sie ihre locker gespielten Offbeats und Botschaften auf eine neue Stufe, mit Unterstützung aus dem Marley-Clan und Stars wie Busy Signal.

Vor etwa fünf Jahren wurde unter dem Begriff "Reggae Revival" eine neue musikalische Bewegung aus Jamaika populär. Junge Acts wie Chronixx, Protoje und Jah 9 hauchten dem traditionellen Roots Sound der 70er neues Leben ein. Ein wichtiger Treffpunkt der Szene war der Wickie Wackie Beach in der Nähe von Kingston, wo auf einer Bühne direkt am Strand Konzerte mit aufstrebenden Musikern stattfanden. Veranstaltet wurden sie von der fünfköpfigen Band Raging Fyah. Anstatt auf große Plattenfirmen und finanzkräftige Veranstalter zu warten, nahm die Band ihr Schicksal selbst in die Hand und schaffte so den Durchbruch.

"10 Jahre Fyah"
Nachdem sie erst Europa eroberten, spielten sie 2015 ihre erste große US-Tour an der Seite der amerikanischen Pop-Reggae-Bands Stick Figure und Fortunate Youth. Sogar in dem pazifischen Inselstaat Neukaledonien begeisterten sie ihre Fans, und in Sibirien waren sie 2014 die erste Reggaeband beim "Voice Of The Nomads"-Festival. Ihre ersten Alben "Judgement Day" und "Destiny" produzierten Raging Fyah in Eigenregie. Jetzt, zehn Jahre nach ihrer Gründung 2006, veröffentlichen sie ihr drittes Album "Everlasting" - hier setzen sie verstärkt auf die Zusammenarbeit mit Außenstehenden.

"Busy mit den Marleys"
Co-Produzent von "Everlasting" ist Llamar "Riff Raff" Brown, ein Studio-Wizard aus dem Umfeld der Marley-Familie, der als Keyboarder von Damian Marley um die Welt gereist ist und auch an Stephen Marleys Grammy-prämierten Meisterwerk "The Root Of Life" beteiligt war. Die Aufnahmen fanden bei Tuff Gong statt, dem Studio der Marleys in Kingston, sowie im Big Yard-Studio von Robert Livingstone. Livingstone ist seit Jahren ein Big Player im jamaikanischen Musik-Business und war u.a. Manager von Supercat und Shaggy. Hier nahmen Raging Fyah ein Stück mit dem US-Sänger J-Boog auf, als der Dancehallstar Busy Signal zufällig vorbeischaute. Der Wortakrobat, der durch Stücke wie Major Lazers "Watch out for this (Bumaye)" weltbekannt wurde, war so begeistert von "Live Your Life", dass er darauf bestand die Nummer mit einer eigenen Strophe zu veredeln, in der er locker Dancehallflows und Reggae-Groove verbindet. Ein weiteres Feature kommt von dem Sänger Jesse Royal, ein weiterer Protagonist des Reggae Revivals. Als Gastmusiker ist u.a. der legendäre Posaunist Nambo Robinson zu hören, der schon mit Bob Marley, Jimmy Cliff und Lauryn Hill gespielt hat.

"Neu und unvergänglich"
Um auf "Everlasting" einen zeitlosen und originellen Sound zu erschaffen, mischen Raging Fyah ihre locker gespielten Riddims mit dem Dancehallsound der frühen 80er und garnieren ihn mit dezenten elektronischen Elementen. Über allem thront die eindringliche und vielseitige Stimme von Frontmann Kumar Bent. "Raggamuffin" erinnert mit seinem dubbigen und druckvollen Riddim an die Produktionen von Junjo Lawes, der maßgeblich den Dancehallsound der frühen 80er geprägt hat. "Humble" erinnert ein wenig an Black Uhuru, "Happiness" nutzt einen triolisch swingenden Rhythmus und eine minimale Instrumentierung aus dezenten Gitarren, Fingerschnipsen und einer 808-Bassdrum. In "Would You Love Me" schaut wieder Busy Signal vorbei, der Riddim erinnert an Pop-Reggae im Stile von Jimmy Cliffs "Reggae Night".

"Marcus Garvey und Jesus Christus"
In ihren Texten geben sich Raging Fyah versöhnlicher als viele andere Roots-Acts. Feuer-Metaphorik wurde im Reggae oft genutzt, um gegen das Establishment oder ungeliebte Verhaltensweisen vorzugehen, doch bei Raging Fyah lodert es, um sich zu wärmen wie am Lagerfeuer vom Wickie Wackie Beach. Obwohl sie in Stücken wie "Raggamuffin" auch eine Anti-Establishment-Ideologie predigen, ist es ihnen wichtiger, Brücken zu bauen und Hoffnung zu geben. In den Strophen des Stückes "Get Up" beschreiben sie die Geschichte der Sklaverei und das Leben der entwurzelten Afrikaner in der Karibik, im Chorus raten sie dem Hörer sich nach jeder Niederlage wieder aufzurappeln. In „Justice“ stellen sie Fragen rund um das Thema Gerechtigkeit und ziehen Parallelen zwischen dem jamaikanischen Bürgerrechtler Marcus Garvey und Jesus Christus. Raging Fyah schwingen sich mit "Everlasting" auf vom Insider Tipp zu einem wichtigen Player im Reggae-Business. Kein Wunder, ihre Songs sind zeitlos schön: "Everlasting" eben. Available from 17.06.2016
Sitelogo_small
Distribution
B2B
Need assistance?

+49 (0) 221 99075 0 phone
+49 (0) 221 99075 990 fax
Contact form

Office hours
Mon–Thu 10h–18h GMT+1
Fri 10h–17h GMT+1

Copyright © 2016 Groove Attack GmbH, Mathias-Brüggen-Str. 85, D-50829 Cologne, Germany
Imprint / Impressum / Disclaimer · Privacy Policy / Datenschutzerklärung