Please install a newer Version of Adobe™ Flash™-Player to listen to soundclips

Features·Magazine

Tagged with: , ,

Recent posts

Tanika Charles
Mar 27, 2017
John Milk
Mar 13, 2017
Queen Ifrica
Mar 06, 2017
SAM
Feb 27, 2017
See all entries

Search the magazine

Subscribe to our feed

Groove Attack magazine (RSS)
Monday, Jun 01 2015 | 14:37 Buy this now at GoodToGo (B2B)

Gold RogerAnfang letzten Jahres tauchte ein MC aus dem Nichts auf und gewann das vom Splash! Mag ausgerichtete Moment of Truth-Videoturnier mit links, obwohl er mit Battlerap nichts am Hut hat, in keine Deutschrapschublade passt und auch sonst vieles anders macht. Vielleicht auch gerade deswegen. Begonnen hat die Gold Roger Story vor gut 20 Jahren in Dortmund. Mit der ersten Stereoanlage schenkt ihm seine Mutter zwei CDs: Eko Freshs Debüt und “Geräusch” von den Ärzten. Das Rap-Album verstaubt, Gold Roger wird Ärztefan, entdeckt Terrorgruppe, White Stripes und Skaten für sich. Mit den ersten Räucherstäbchen wird die Lieblingsmusik langsamer, und es werden sich erste 16er an den Kopf geschmissen. Doch erst als er 2010 “Cut You Off” von Kendrick Lamar hört, macht es Klick: “Zum ersten Mal wusste ich, wie ich gern rappen würde”, erinnert sich Gold Roger und spürte gleichzeitig das Bedürfnis, dies mit der Welt zu teilen. Dieser Impuls geriet jedoch wieder in Vergessenheit und erst 2013 beim “Beat BBQ” in Köln, fasst er den Entschluss es ernsthaft mit dem Rapding zu probieren und erste Tracks aufzunehmen. Nicht als Karriereoption, sondern als Kunstform versteht sich.

Zwei Jahre später erscheinen jetzt via Melting Pot Music seine ersten fünfzehn offiziellen Songs. “Räuberleiter” heißt das Album und stellt einen MC vor, der sein eigenes Ding dreht. Gold Roger verpackt Coming of Age Stories in 16er, die eigentlich Kurzgeschichten sind. Wenn er von Gürhan, Özge und Opa Peter erzählt, dann ist das autobiographisch, aber frei von den Authentizitätdogmen, mit denen sich Rap manchmal selbst limitiert. Gold Roger zeigt: du kannst den “Powerrangerblues” haben und trotzdem Ansagen gegen “Neidische Nazis” machen. Du kannst Malcolm X und Camus zitieren und trotzdem Swag haben. Die Musik dazu kommt von Suff Daddy, den Dramadigs, Yourz, Cap Kendricks, Afromaniac, Bluestaeb, Enaka, Spexo, Robot Orchestra, Avantgarde und Abzug.

www.mpmsite.com

Tracklisting:

01. .hi-phi
02. MLXMLK
03. Blätter Im Herbst
04. Gut (5 Minuten)
05. Redenreden
06. Yunus (Neidische Nazis)
07. Pisse
08. Khalifa Freestyle
09. Opa Peter Bis Unendlich
10. Se Botschaft
11. Huglife feat. Dramadigs
12. Özge
13. Powerrangerblues
14. Gürhan
15. Räuberleiter

Das Album Gold RogerRäuberleiter” (Melting Pot Music) erscheint am 05.06.2015.

Sitelogo_small
Distribution
B2B
Need assistance?

+49 (0) 221 99075 0 phone
+49 (0) 221 99075 990 fax
Contact form

Office hours
Mon–Thu 10h–18h GMT+1
Fri 10h–17h GMT+1

Copyright © 2017 Groove Attack GmbH, Mathias-Brüggen-Str. 85, D-50829 Cologne, Germany
Imprint / Impressum / Disclaimer · Privacy Policy / Datenschutzerklärung