Please install a newer Version of Adobe™ Flash™-Player to listen to soundclips

Artists·Magazine

Tagged with: , ,

Recent posts

Jeyz
Nov 20, 2017
Martha High
Nov 13, 2017
Noya Rao
Nov 06, 2017
Sly5thAve
Oct 30, 2017
Courtney Pine
Oct 23, 2017
Celo & Abdi
Oct 16, 2017
See all entries

Search the magazine

Subscribe to our feed

Groove Attack magazine (RSS)
Friday, Feb 27 2015 | 11:58 Buy this now at GoodToGo (B2B)

Veedel Kaztro“Veedel K – Ebertplatz – Kölsch, Kippe, Lederjacke / Straighter Rap-Untergrund, nicht wie deine Streberkacke / Abgefuckte Sneaker und der Hoodie ist gezockt, ich hab leider kein einziges Kleidungsstück ohne Loch / Du kommst mit I Phone, ich komm mit Kölsch, Kippe, Lederjacke / Du hörst Indie Pop, ich höre Kölsch, Kippe, Lederjacke / Du gehst zu Savas, ich geh zu Kölsch, Kippe, Lederjacke / Du trägst Herrenhandtasche, ich trage Kölsch, Kippe, Lederjacke”

Veedel Kaztro – halb Mensch, halb Kater – hängt immer noch am Büdchen ab. Vielleicht am Ebertplatz, in Beverly Sülz oder irgendwo im Süden der Stadt. Veedel ist das kölsche Idiom für Viertel und das Büdchen ist für den Kölner, was dem Berliner der Späti und dem Ruhrpotthomie die Trinkhalle ist. Veedel Kaztro ist der spannendste MC, den Köln in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Finden wir zumindest und wir sagen ja nicht allzu oft “Yo, lass ne Rap-Platte machen”. Als Veedel K im letzten Jahr sein “Büdchen Tape” im Internet abwarf und (Leopoldseder sei Dank) den Weg in unsere Playlist fand, war so ein Moment gekommen. Deshalb veröffentlichen wir im November, mit der “Büdchen EP”, die erste richtige Platte, des 23-jährigen MCs.

“Ich folge keinen Trends Homie, ich mach sie lieber selber / Ich wollte immer anders sein, als Kind wolle ich n’Punker sein / Als ich 8 Jahre alt war pumpte meine Mama Slime”

Neben Slime (legendäre Deutschpunkband aus den 80ern. Größter Hit: “Bullenschweine”) zählen But Alive, Refused, At The Drive In aber auch Tocotronic zu Veedels frühen Lieblingsbands. An der Punkszene schätzt er den Nonkonformismus das Schnorren in der Fussgängerzone eher nicht so.

“Ich rappe für Penner in Straßen und U-Bahnen / Noch zwei Euro auf’m Konto, einen kannst haben / Geh bei Rewe klauen, geh bei Aldi klauen, geh bei Netto … Nimm dir einfach alles was was du brauchst”

Als er 14 ist, machen Wu-Tang eine neue Tür für ihn auf. Sidos “Maske” ist für Veedel wie ein Telegramm. Ab da will er Hip-Hop sein. Drei Jahre später – wir schreiben 2007 – verteilt er auf dem Schulhof sein erstes selbstgebranntes Album “Weg Hier (Demotiviert”). Veedels Rapgeschmack passt dabei bis heute in keine Schublade. Er mag Guru, Eminem und Jay-Z und feiert 2 Chainz, Wacka Flocka und Gucci Mane. In Deutschland schätzt er Nate 57, Kamp, Prinz Porno, Casper, SD, Hiob, Prezident und den Retrogott.

Veedels Texte sind intelligent, ironisch und persönlich. Dabei aber immer frei Schnauze und mit Punchlines versetzt die “Rewind!” schreien. “Generation Maybe?” Eher nicht so. Der Junge brennt für Rap und das ist gut so.

“Denn die Welt wird besser wenn ich rap / Ich vergesse all die Wichser, wenn ich rap / Und ich mach was ich machen muss, wenn ich Parts rap / Und ich machs – wenn die Welt mich am Arsch leckt”

www.mpmsite.com

Sitelogo_small
Distribution
B2B
Need assistance?

+49 (0) 221 99075 0 phone
+49 (0) 221 99075 990 fax
Contact form

Office hours
Mon–Thu 10h–18h GMT+1
Fri 10h–17h GMT+1

Copyright © 2017 Groove Attack GmbH, Mathias-Brüggen-Str. 85, D-50829 Cologne, Germany
Imprint / Impressum / Disclaimer · Privacy Policy / Datenschutzerklärung